PASSIVBAUWEISE

universell, bequem, ökonomisch

Passive Häuser garantieren  in jeder Region der Welt Komfort und über das ganze Jahr hindurch entsprechende Innenraumtemperatur , bei gleichzeitigem ,minimallem Energieverbrauch.

Dadurch, daß wir solche Häuser „passiv“  beheizen, dh. wir nutzen Sonnenstrahlung, Umfeldgestalt usw. sind traditionelle Heizsysteme auch im strengen Winter  überflüssig.

Im Sommer dagegen, nutzt Passivhaus die „passive“ Kühlung zB durch Verschattung.

Beim Tausch von traditioneller Bauweise auf energiesparende, sind wir im Stande sogar 90% Wärmeenergie einsparen.

Zum Beispiel  1,5 L Heizöl/m2 reicht vollkommen um ein Einfamilienhaus mit einer Flache von 150m2 zu beheizen.

Ein solches Haus benötigt kein Heizsystem, Kamin, nur Klimakühlung was es bedeutet, daß das Geld, das solche Systeme verlangen, können wir für Wandisolierung, bessere Fensterqualität oder Sonnenpanelle ausgeben.

Die Messungen, die beim ersten Passivhaus vorgenommen wurden (1991 in Darmstadt, Deutschland) haben ergeben, daß sogar dann die Temperatur bis -14 C sinkt, bleibt die Innentemperatur  auf dem Niveau von 20 C , ohne die traditionelle Heizsysteme zu benutzen.

Der Wärmeenergiebedarf war so klein, daß es nur 2 Glühbirnen von 75 W ausreichend,  waren, um ein Zimmer von 20m2 Grundfläche zu beheizen.

ZUGÄNGLICHKEIT

Ein Passivhaus erlaubt bei längerer Nutzdauer eine große Summe Geld zu ersparen., besonders bei steigenden Energiekosten. Die Baukosten dagegen werden von Jahr zu Jahr niedriger und sind damit für Jedermann zugänglich.

Bau eines Passivhauses wird einfacher sogar dann wenn die Baukosten nur ein paar Prozent höher sind als eines traditionellen Hauses.

Die Anzahl der Passivhäuser steigt, sowie die Art der Komponenten und Materialien, die beim Bau eines Passivhauses benötigt werden.

Daher können wir mit niedrigen Baukosten rechnen.

VIELSEITIGKEIT

Ein Passivhaus stellt ein Baustandard im Bau dar, und verlangt keine speziellen  Baumethoden.

Sowohl die traditionelle Baumethode aus Ziegeln,  Holz und auch Fertigteilelementen kann beim Bau eines Passivhauses genutzt werden.

Ein Passivhaus ist nicht nur ausschließlich ein Einfamilienhaus.

In dieser Technologie können wir jedes Objekt bauen zB. Schule ,öffentliche Bauten, Sporthalle, Mehrfamilienhäuser, Kirchen usw.

DER KOMFORT

Die Passivhäuser sind für ihren niedrigen Energieverbrauch bekannt., und was darauf folgt für niedrige Verbrauchkosten verantwortlich.

Die Bewohner eines Passivhauses schätzen  jedoch den Komfort des Aufenthaltes in einem solchen Haus am meistens.

Ein sehr gut isoliertes Gebäude, entsprechende Fenster, spezielle Profile und Dreifachverbundverglasung erlauben es die verlangte Wärme auf einem hohen Niveau zu halten.

Das bedeutet, daß der Fußboden und sämtliche Innenwände behalten die gleiche angenehme Temperatur.

Die frische Luft die ins Hausinnere gepumpt wird, wird vor dem Eindringen ins Hausinnere auf entsprechende Temperaturhöhe gebracht.

Ein effektives Wärmegewinnssystem kann sogar um 80% mehr Wärme aus der verbrauchten Luft gewinnen, und später an die frische Luft abgeben.

Auf diese Art und Weise kann die verbrauchte  Luft mit einer Temperatur von 20 C die Wärme an frische Luft mit Temp. von 0 C übertragen und  um 16 c anheizen ohne aktiver Heizung.

Wenn es Außen zu heiß ist, kann die warme Luft auf dieselbe Art und Weise gekühlt werden.

Das Ventilationssystem eines Passivhauses liefert  über die ganze Zeit frische Luft was eine ausgezeichnete Luftqualität in allen Räumen sichert.

Damit wird der Wohnkomfort höher.

Das ist wichtig für diejenigen Menschen, die Allergie- bzw. Atmungsprobleme haben.

Angenehme Lufttemperatur,die in einem Passivhaus herrscht und um ganze Durchlüftung sorgt, beugt vor Enstehung der Feuchtigkeit und jeglicher Pilz-und Schimmelbildung vor.